Der Hochzeitstanz

Der Hochzeitstanz – Die Suche nach dem Besonderen

Der Hochzeitstanz gilt für viele Menschen als eines der wichtigsten Ereignisse auf einer Hochzeit. Zum einen weil es einer der wenigen Traditionen ist, die schon seit Jahrhunderten eine Rolle spielen. Zum anderen natürlich auch, weil genau dieser Moment auf der Feier noch einmal etwas ganz besonderes darstellt, in dem alle Augen nur auf das Paar gerichtet sind. Doch genau dieser letzte Punkt macht es gleichzeitig so unglaublich schwierig, etwas wirklich besonderes zu finden. Die meisten Personen wollen etwas zeigen, was für immer in den Köpfen bleibt. Ein besonderer Tanz, an einem besonderen Abend, der nie in Vergessenheit geraten soll. Bei dieser Überlegung scheint beinahe jeder Tanz zu gewöhnlich und zu unspektakulär. Dabei kommt es nicht unbedingt auf den Tanz selbst an sondern viel mehr, was man als Paar daraus macht. Ein Hochzeitstanz ist nur dann etwas wirklich besonderes, wenn es auch mit dem Glanz und dem Gefühl dem Brautpaares vereint ist.

Der Hochzeitstanz – Klassiker oder moderne Tanz?

Bei der Wahl des Tanzes können Sie auf verschiedene Variationen zurückgreifen. Das kann ein sehr moderner Tanz sein, wie beispielsweise Salsa. Es kann aber auch ein typischer Klassiker, wie Walzer sein. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die hier angwendet werden können. In der Regel entscheiden sich die meisten Menschen für einen Klassiker. Dies soll in den häufigsten Fällen noch einmal die Tradition widerspiegeln, in dem eine solche Feier und speziell ein solcher Tanz steht. Doch als Brautpaar sollte man sich generell überlegen, ob Sie wirklich nur den Tanz wählen möchten und diesen nach den üblichen Vorgaben Tanzen oder ob Sie ihren ganz eigenen Stil einfließen lassen. Dafür müssen Sie den Grundtanz nicht deutlich verändern oder ihn gar entstellen. Es besteht genauso die Möglichkeit einen Tanz mit anderen Punkten zu kombinieren. Wie wäre es hier beispielsweise mit einer Story zum Tanz? Eine Geschichte beispielsweise, wie Sie ihren Partner beziehungsweise Partnerin kennengelernt haben. In Kombination mit einem Tanz kommt dies noch deutlich besser zum Ausdruck und beinhaltet genau das, was Sie sich wünschen. Das sich jeder an diesen Moment erinnert. Eine weitere Möglichkeit die besteht, ist die Entwicklung eines eigenen Tanzes. Ein echter Hochzeitstanz der aus Ihren Gedanken und Ideen entsprungen ist. Dazu können Sie beispielsweise ihr Lieblingslied als Grundlage nutzen. Oder auch das Lied, was Sie beim ersten kennenlernen gehört haben. Auch hier gibt es natürlich zahlreiche Varianten, die Sie anwenden können. Wichtig bleibt bei all diesen Möglichkeiten immer ein Punkt: Sie sollten stets Ihr eigenen Gefühl und Ihre Emotionen in den Hochzeitstanz einbringen. Ein emotionaler und gefühlvoller Tanz ist der einzige wirkliche Tanz, der am Ende auch eine besondere Ausstrahlung hat und der etwas ganz persönliches verkörpert. Es spielt also prinzipiell gar keine Rolle, für welche Variation Sie sich entscheiden, solange Sie die eigenen Gefühle mit integrieren, um so das gewisse Etwas zu erhalten.

Der Hochzeitstanz – Klassiker sind nicht alles

Natürlich zählt der Walzer immer noch zu den beliebtesten und am häufigsten verwendeten Tänzen, speziell bei Hochzeiten. Doch ein Walzer muss nicht unbedingt die Ausstrahlung haben, die Sie sich persönlich wünschen. Schließlich basiert die gesamte Feier, die Sie in mühevoller Arbeit vorbereitet haben, auf Ihren Ideen, Gefühlen und Gedanken. Da passt ein typisch klassischer Walzer nicht direkt in das Gesamtbild. Wo sind die eigenen Ideen, Gefühle und Gedanken? Besonders bei so einer wichtigen Sache? Hier bietet sich einmal mehr die Möglichkeit, etwas ganz besonderes zu erschaffen. Den eigenen persönlichen Hochzeitstanz. Natürlich können Sie den Walzer hier als Grundlage verwenden, aber lassen Sie nie die eigenen Ideen und Überlegungen außen vor. Bauen Sie Ihre Gefühle mit in den Tanz ein und machen Sie ihn zu einem unverwechselbarem Hochzeitstanz. Wer noch nicht genug hat, der sollte mal auf dieser Seite schauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.